Loading...

Fachinformation KFZ-Versicherung 09/2020

27.
Oktober 2020

Motorbezogene Versicherungssteuer (MVST) – NEU ab 1.10.2020
Ab 1. Oktober 2020 kommt es in Österreich zu einer Anpassung der motorbezogenen Versicherungssteuer für PKW und Kombi (Fahrzeugklasse M1) sowie für „Klein-LKW“ (Fahrzeugklasse N1).

Die MVST für PKW/Kombi wird nun mit einer neuen Formel berechnet, in der neben der Leistung des Fahrzeuges auch der CO2-Ausstoß miteinbezogen wird.

Aufgrund dieser Änderung kommt es zu Verschiebungen bei der MVST, die merkbare Differenzen ab 30.9.2020 haben können. Zu beachten ist, dass die MVST-NEU nur bei erstmalig zugelassenen Fahrzeugen zum Tragen kommt. Bereits einmal zugelassene Fahrzeuge werden weiterhin nach der MVST-Alt berechnet.

Die Formel zur Berechnung der motorbezogenen Versicherungssteuer ab 1. Oktober 2020 lautet:
(kW – 65) * 0,72 + (CO2 – 115) * 0,72 = monatliche Steuer

Es sind jedoch mindestens 5 kW und mindestens 5 Gramm pro Kilometer anzusetzen. Der Zuschlag für unterjährige Zahlung der MVST-Neu entfällt.

Zwei Beispiele zur Veranschaulichung der möglichen Differenzen:
 

Fahrzeug kw CO2-Wert MVST Neu MVST Alt Fifferenz
Renault Captur 96 124 538,56 345,60 192,96 Ersparnis
BMW X3 353 239 2.836,44 3.559,68 723,24 Mehraufwand


Aufgrund dieser möglichen großen Differenzen ist anzuraten, vor der erstmaligen Zulassung eines Fahrzeuges sicherzustellen, ob eine Anmeldung vor oder nach dem 1.10.2020 die sinnvollere Variante ist.

Motorbezogene Versicherungssteuer für weitere Antriebe und Fahrzeuge
Hybridfahrzeug

  • Für Hybridfahrzeuge ist lediglich die Motorleistung des Verbrennungsmotors zur Berechnung heranzuziehen.

Elektroauto

  • Elektroautos sind versicherungssteuerfrei. Ausgenommen sind Fahrzeuge mit Range-Extender sowie Hybrid-Pkw.

Motorrad

  • Ab 1.10.2020 gilt auch für Motorräder eine neue Formel. Somit wird die Steuer unter Berücksichtigung des Hubraums, aber auch der CO2-Emissionen berechnet.

Motorbezogene Versicherungssteuer für „Klein-LKW“ (Klasse N1)
Auch bei den beliebten „Klein-LKWs“ kommt es mit 1.10.2020 zu einer Änderung der MVST.

Diese werden, im Gegensatz zu den PKW, weiterhin nur nach der Leistung bewertet, jedoch werden die Stufen mit der Novelle des Versicherungssteuergesetzes per 1.10.2020 erhöht.

Die MVST-Neu wird für Erstzulassungen ab 1.10.2020 wie folgt berechnet: je Kilowatt der um 24 Kilowatt verringerten Leistung des Verbrennungsmotors 

  • für die ersten 66 Kilowatt EUR 0,65 je kW (bisher EUR 0,62)
  • für die weiteren 20 Kilowatt EUR 0,70 je kW (bisher EUR 0,66)
  • und für die darüber hinausgehenden Kilowatt EUR 0,79 je kW (bisher EUR 0,75)

Ebenso ändert sich die Maximalsteuer für „Klein-LKW“ ab 1.10.2020 von EUR 72,00 auf EUR 76,00 monatlich.

Der Zuschlag bei unterjähriger Zahlung der MVST-Neu für Erstzulassungen ab 1.10.2020 entfällt auch bei den „Klein-LKW“.

Auch hier noch ein Vergleichsbeispiel:
LKW mit einem höchst zulässigen Gesamtgewicht von 3.500,00 kg und einer Leistung von 90 kW:

  • MVS-Alt: EUR 491,04 jährlich
  • MVS-Neu: EUR 514,80 jährlich
  • Mehraufwand: EUR 23,76


Für Anfragen zu diesem Thema steht Ihnen Ihr KFZ-Berater gerne zur Verfügung.